„es ist geschafft" — mit diesen drei Wor­ten beginnt Thorsten Halm seinen Be­richt über den 4. European Club Teams Cup, den der NJK in der Zeit vom 02. bis 04. September 2011 ausgerichtet hat.

Es ist geschafft.... diese drei Worte ge­ben genau das Gefühl wieder, das je­der, der bei dem Cup mitgeholfen hat, am Ende der Veranstaltung hatte. Zum einen war die Erleichterung zu spü­ren, dass dieser Riesenberg an Verant­wortung und Arbeit nun erledigt war, zum anderen waren alle von Stolz auf die eigene und die Gemeinschaftsar­beit erfüllt — Wir haben es geschafft, wir haben den besten Vereinen Europas gezeigt, dass wir eine solche Großver­anstaltung ausrichten können, und zwar in einer Art und Weise, die unsere Gäste und die Offiziellen der EMAU nur stau­nen ließ. Zahlreiche der teilnehmenden Sportler und Offiziellen haben sich bei mir bedankt und erklärt, dass dies die bestorganisierte Veranstaltung war, an der sie je teilgenommen haben. Mög­lich war das, weil alle ihre Kräfte voll eingesetzt haben und jeder ein Teil des Ganzen war, und zwar ohne zu murren und ohne zu klagen.

Wir wollen nicht verkennen, dass wir bei der Durchführung der Veranstaltung in arge Schwierigkeiten geraten wären, wenn wir nicht die Unterstützung der Bundeswehr gehabt hätten. Unser Pa­tenbataillon, das Feldjägerbataillon 152, hat uns in vielerlei Hinsicht völlig un­bürokratisch geholfen; den Soldatinnen und Soldaten, insbesondere auch dem Kommandeur und dem stellvertreten­den Kommandeur des Bataillons sind wie dafür zu großem Dank verpflichtet.

Der 4. European Club Teams Cup war — nicht zuletzt durch die mit ihm ver­bundene Arbeit — das alles überragen­de Ereignis des letzten Vierteljahres. Dies führt fast dazu, dass einige schöne Erfolge der letzten Monate vergessen oder verdrängt werden. Ich will deshalb noch kurz das Hannoversche Schützen­fest in Erinnerung rufen, bei dem der NJK dank unserer Schildträger Katha­rina Freimann, Holmar Kleinloff und Hans Schulz, der zudem noch mit den Stern ausgezeichnet wurde, erfolgreich abgeschnitten hat. Unseren Schildträ­gern gratuliere ich ebenso wie unseren drei Startern bei der Deutschen Meister­schaft im Bogenschießen, bei der infolge Natalias Verletzung unsere Damen­mannschaft nicht an den Start gehen konnte, was uns sicher eine Medaille gekostet hat. Die verbleibenden Da­men, nämlich Katharina Freimann und Dr. Ute von Schilling, haben jedoch gezeigt, dass sie zur deutschen Spitzen­klasse gehören, Katharina mit einem 6. und Ute mit einem 9. Platz. Auch Tors­ten Halm hat sich in der Schützenklasse wacker geschlagen.

Mit großem Bedauern muss ich mit­teilen, dass Karsten Grohe sich aus dem „Tagesgeschäft" des Präsidiums zurückgezogen hat. Zuletzt gehörte er dem Präsidium als Vorsitzender des Ältestenrates an, diesen Vorsitz hat er nunmehr an Karl-Friedrich Burkart übergeben. Wir verlieren mit ihm den wohl erfahrensten Mitstreiter; Karsten war während meiner gesamten Präsidi­umszeit im Präsidium vertreten und hat­te auch schon zuvor jahrzehntelang in verschiedenen Positionen im Präsidium gearbeitet; ich habe seinen besonnenen Rat, aber auch seinen Humor immer geschätzt. Lieber Karsten, Du hast uns sehr geholfen, dafür danke ich Dir im Namen aller Klubmitglieder herzlich.

Es liegen nun die langen Herbstabende vor uns. Dies sollte ein Grund sein, sich während der Klubabende einmal wieder in der Klubgaststätte zu treffen.

Ihr

Klaus-D. Freimann Präsident